Seoullife

Plastic Surgery und mein Termin beim Dermatologen (Achtung: lang)

Südkorea ist die Nr. 1 der Schönheitschirurgie. Innerhalb Seouls wird nach westlichem Standard behandelt. Nirgendwo sonst habe ich so viel modernste Technik gesehen wie in Südkoreas Kliniken. Während des Sommerfests in der Residenz des Deutschen Botschafters lernte ich zwei sympathische Ärzte aus Deutschland kennen und auch sie schwärmten von den hierzulande hohen medizinischen Standards. Man darf also beruhigt sein!

uxhz0581.jpg

In Seoul gibt es eine enorme Anzahl an Schönheitskliniken – über 4.000 mit geschätzten 650.000 Kunden pro Jahr. 650.000! Der Medizintourismus boomt. Es gibt unzählige All-inclusive-Pakete für ausländische Kunden. Diese beinhalten nicht nur die Operation(en), sondern auch Hotelaufenthalt, Shuttle zum Flughafen und Dolmetscher in der Klinik. In Deutschland haben wir bei „Schönheitsoperationen“ noch immer fürchterlich aufgespritzte Lippen oder übergroße Brüste im Kopf. Das große Talent dieser Chirurgen liegt jedoch darin, die Person nach dem Eingriff so natürlich schön wie möglich aussehen zu lassen. Man kann sich kaum vorstellen, wie viele Koreaner(innen) sich operieren lassen und als Laie sieht man die Eingriffe nicht.

Unter koreanischen Freunden fällt schnell auf: Alle wollen einen verbessern. Wenn eine Freundin in Deutschland sagt: „Meine Nase ist schief.“, dann erwartet sie in etwa folgende Antwort „Neiiin, deine Nase ist überhaupt nicht schief! Du siehst toll aus!“. In Korea jedoch ist eine Antwort wie „Ja, ich kann das sehen. Eine Bekannte von mir hatte das gleiche Problem. Sie hat sich ihre Nase bei xyz machen lassen. Wenn du möchtest, kann ich den Kontakt herstellen.“, keinesfalls böse gemeint. Die Wahrnehmung ist eine Andere: In Korea möchte man geliebte Menschen noch besser und damit erfolgreicher und glücklicher machen. Von daher ist es nicht verwunderlich, wenn selbst die eigenen Eltern den Wunsch des Kindes nach einer Operation unterstützen oder sie gar in diese Richtung drängen. In Deutschland dagegen versichern wir geliebten Menschen, dass sie schön sind wie sie sind und eher an ihrem Selbstbewusstsein arbeiten sollen um glücklich und erfolgreich zu sein.

Nun ja, ich fange klein an :p (keine Sorge, Papa!) und zwar beim Hautarzt. Die Dermatologin meines Vertrauens arbeitet für CNP Clinic, eine der größten Hautkliniken mit insgesamt 20 Standorten. Ich war bisher 3x bei CNP in Sinchon und habe mich sehr gut aufgehoben gefühlt.

Aber warum gehe ich nicht zu einem deutschen Hautarzt? Mein Hauptgrund: Ewige Wartezeiten. Man wartet Wochen auf einen Termin und anschließend wartet man Stunden im Wartezimmer. Außerdem: Ein Arztbesuch in Korea ist entspannend. Der Kunde ist König und so wird man auch beim Arzt behandelt.

Wie aber läuft ein Termin beim Dermatologen ab? Besonders ohne Sprachkenntnisse hat man eine höhere Hemmschwelle, zu einem ausländischen Arzt zu gehen.

Termin ist das falsche Wort, denn man besucht den Dermatologen ohne Voranmeldung. Bei der Ankunft bekam ich ein Formular zum ausfüllen ausgehändigt. Anschließend wurde ich zur Ärztin ins Büro gebeten. Zwar sprechen alle Ärzte ein wenig Englisch; wenn ich jemand an meinen Körper lasse dann möchte ich jedoch genau wissen was passiert. Aus diesem Grund werde ich bei meiner Ärztin Stammkundin bleiben – ihr Englisch ist perfekt und sie erklärt mir jeden noch so kleinen Schritt im Detail. Nach der Besprechung und einer gründlichen Begutachtung wurde ich in einen anderen Raum gelotst, wo eine Krankenschwester die Aufgabe hat, mich über den Preis und ggf. über Risiken aufzuklären.

Mich störten zwei kleine Hautveränderungen in meinem Gesicht – auf meinem Augenlid sowie unter meinem Auge.

Für 30.000 Won war ich keine 15 Minuten später beide Probleme los. Es gibt nichts Besseres als keine Wartezeiten beim Arzt! Die Hautstellen wurden mit einer winzigen Spritze lokal betäubt und anschließend gelasert. Nachdem ich mich vor dem Spiegel frisch gemacht -und meine die-verdeckt-alles-Maske angezogen habe, ging es zurück nach draußen auf die Straße.

Heute, eine Woche später, sind die Wunden komplett verheilt und ich bin happy :).

Plastic Surgery ist ein riesiges Thema in Seoul. Es gibt Straßen, in denen sich Klinik an Klinik reiht. Eine authentische Dokumentation, produziert von Al Jazeera, findet sich hier.

Ich habe meinen Hamster nach einem Schönheitsklinik-Maskottchen benannt, das in Korea große Popularität genießt: Jibang (Fett). Wer mir nicht glaubt, dass eine Werbung zur Fettabsaugung niedlich sein kann, der klickt bitte hier.