Ausflüge

Tag 2 mit Jonas und Vivien

Zuerst hieß es: Ausschlafen. Nach 15(!) Stunden Schlaf frühstückten wir gegen zwölf gemütlich in meiner Wohnung und machten uns anschließend auf den Weg nach Insa-dong. 

Überall wifi in der U-Bahn

Dort angekommen flanierten wir die bekannteste Straße entlang und probierten jegliches Essen, welches unseren Weg kreuzte (z.B. Tteokbokki). Natürlich statteten wir auch Ssamziegil einen Besuch ab. Dieses Gebäude ist bekannt für seine kleinen Shops; unter Anderem findet man hier meine geliebten Emotipots und das berühmte Poop-Café. 

Oh, Seoul :).

Um 13 Uhr waren wir mit Taemin verabredet. Als er sich jedoch eine Stunde später immer noch nicht meldete, ahnte ich den Grund…um 16 Uhr rief er ganz schuldbewusst an: Er hatte den Wecker nicht gehört. Nach fünf Nachtschichten am Stück konnte ich ihm nicht mal böse sein. Mein Freund war eine Stunde später vor Ort und wir wählten schnell unseren Hanbok aus um die letzten Sonnenstrahlen auf den Fotos festzuhalten. Vivien und ich hatten die Qual der Wahl! 

Die Fotos entstanden übrigens am Gyeongbokgung-Palast, dem berühmtesten aller koreanischen Paläste. Meiner Meinung nach ist er nicht die erste Wahl für einen Besuch, aus einem einfachen Grund: der Gyeongbokgung Palast war zwar einst Hauptsitz der Könige, er wurde jedoch zweimal niedergebrannt -und wieder aufgebaut. Keines der Gebäude ist original aus der Zeit der Joseon Dynastie.

Komplett erhalten dagegen ist der ebenfalls in Seoul gelegene Changdeokgung Palast, Zweitwohnsitz der Könige und nur unwesentlich kleiner. Er zählt mittlerweile zum UNESCO Weltkulturerbe. 

Nach unserem kleinen Shooting gingen wir zurück nach Insa-dong (wenige Gehminuten vom Palast entfernt). Dort bestellten wir leckeres Abendessen – Bibimbap, Pajeon, Jokbal und Bulgogi – wir bestellten die koreanische Speisekarte hoch und runter.

Anschließend waren wir zu aufgekratzt, um nach Hause zu fahren. Abgesehen von mir musste heute keiner arbeiten, von daher hatte ich die Entscheidungskraft und sagte: Auf nach Hongdae! Seoul schläft nicht und so folgten wir dem Wunsch meines Bruders: Er wollte unbedingt in einer großen Arcade sein Kleingeld verprassen. Perfekt, denn Taemin liebt Arcades und mich kriegt er da sonst nie rein. Bilder sagen mehr als Worte, von daher war es dies für Tag 2! Ich muss nun noch vier Tage arbeiten. In dieser Zeit ziehen Vivien und Jonas alleine los :). 

Das Ausleihen eines Hanbok ist ganz einfach neben dem Palast möglich. Wir haben 14.000 Won (etwa 10 Euro) pro Person/2 Stunden gezahlt.

180-Grad Ego Shooter (oder so). Glückliche Gesichter haha.