Zuhause in Seoul

Alltags-Update

Kleines Update aus meinem Alltag in Seoul: Hier ist es weiterhin schwül, aber wenigstens nicht mehr heiß sondern warm. Dazu kommen viele Regentropfen und Sommergewitter.

Junis geht es super – sie hat sich gut in den neuen Alltag eingefügt. Wir haben mittlerweile einen Überblick über verschiedene Gassirunden sowie über die Hunde der Nachbarschaft. 24 Euro gehen wöchentlich an die Hundesitterin, aber aus meiner Sicht habe ich mich dazu schon vor sieben Jahren – nämlich beim Hundekauf – verpflichtet. Notfalls spare ich eben woanders (Da fällt mir ein – besitzt einer von euch die Fitbit Versa? Bin am überlegen, mir die zu gönnen. Aber ist sie das Geld wert?!).

Gerne würde ich davon erzählen, wie viele Nachmittage ich mit Freunden in Hongdae oder in irgendwelchen stylischen Themencafés verbringe. Dem ist zur Zeit leider nicht so. Entweder bin ich auf der Arbeit, mit Junis draußen oder ich sitze am Tisch und bereite Unterricht vor. Wenn ich alles geschafft habe, ist es meistens fast 21 Uhr. Dann gucke ich noch 30 Minuten lang TV, laufe die letzte Runde mit dem Hundi und falle anschließend erschöpft ins Bett.

Daher hat der Bubble Park seinen Namen

Genau wie erwartet ist der Start anstrengend. Aber das war es letztes Jahr ebenfalls und das wird es vermutlich zu Beginn eines jeden Schuljahres sein! Bisher bereue ich es nicht, Junis mitgenommen zu haben. Für heute gibt es also ’nur‘ ein paar Fotos aus meiner Nachbarschaft – aber das ist ja eigentlich auch das, was meine liebsten Familienmitglieder am meisten interessiert!

Für Seoul ist mein Bezirk ziemlich grün
Bonsai-Verkauf am Straßenrand 🙂