Für uns Hundeliebhaber

Puppy Yard

Auf dem Weg zurück nach Seoul hat Taemin uns ein ganz besonderes Restaurant ausgesucht: Den Welpen-Garten! Normalerweise sind Hunde in koreanischen Restaurants streng verboten, aber in diesem Lokal sind sie ein willkommener Gast! Junis war schon als Welpe nicht so der ‚Spielhund‘ und daran hat sich auch in Seoul nichts geändert: Sie bleibt lieber in meiner Nähe und betrachtet das bunte Treiben aus sicherer Entfernung. Trotzdem finde ich den Kontakt zu anderen Hunden wichtig – und vor allem darf sie hier endlich einmal ohne Leine laufen. Puppy Yard fand ich natürlich super; schaut euch mal den herrlich grünen Rasen an. Und viele Hunde liefen in stylishen Outfits herum – typisch Korea eben. Junis sah in ihrem Wooflink-Jäckchen aber am niedlichsten aus, oder? 😛

Taemin und ich bestellten uns Spaghetti Carbonara sowie Tonkatsu – eine Art japanisches Schnitzel. Während des Essens mussten die Hunde in kleinen Laufställen neben den Tischen bleiben – vermutlich mit dem Hintergedanken, dass Futterneid zu Streit führen kann.

Junis und Hangang lernten sich übrigens am Samstag kurz kennen, allerdings bin ich in der Zeit im Auto geblieben. Taemin hatte mich morgens abgeholt, dann jedoch etwas zu Hause vergessen. Aus diesem Grund mussten wir noch einmal zu seinem Haus zurück, wo er Junis kurzerhand mit in die Wohnung nahm. Die Hunde beschnupperten sich freundlich und seine Eltern schrieben nach dem Treffen: „Wir würden auf Junis aufpassen.“, haha. Das ist insofern gut, weil es ja immer passieren könnte dass ich z.B. mal ins Krankenhaus muss. In richtigen Notfällen würde die Familie meines Freundes jedenfalls auf meinen Hund achten!