Produkttests

Sammelfiguren – Unpacking

Automaten reduzierten sich in meiner Kindheit fast nur auf Kaugummis. Ein Highlight waren Flummi-Automaten an Raststätten. Der gezogene Flummi rollte nach dem Kauf in einer durchsichtigen Spirale nach unten. Meistens ging für solch‘ einen Flummi der erste Teil meines Sommerferien-Taschengeldes drauf.

Tja, was soll ich sagen? Nun bin ich ein paar Jahre älter, verdiene mein eigenes Geld und kann noch immer schwer an den Spielzeug-Automaten vorbeigehen :D. Letzte Woche zog ich zwei Schlüsselanhänger sowie ein Spielzeug aus verschiedenen Automaten. Außerdem erwarb ich eine uuultra-niedliche Sammelfigur der Kollektion ‚My little Fairy‘, die nun auf meinem Küchenregal steht.

Automat 1: Gudetama ist das wohl berühmteste Ei aus Japan. Im Grunde wird er als nacktes, immerzu frierendes, unglückliches Ei dargestellt. Die japanischen Youtube-Videos sind göttlich :). Gudetama gibt es also in Gestalt von allem, was Ei enthält.

Automat 2: Pikachu. Pokémon = Kindheitserinnerung. Leider ist der Schlüsselanhänger nicht ganz so schön bemalt.

Automat 3: Sushi-Spielzeug. Das Nigiri mit Lachs ist aus weichem Plastik und lässt sich leicht zusammendrücken. Es ist wesentlich größer als die Anhänger und steht nun auf meiner Mikrowelle!

Zur Sammelfigur: Die Kollektion ‚My little fairy‘ stellt eine magische Miniaturwelt dar. Es gibt 6 Sets in der My Little Fairy Cosme-Sammlung, und jedes Set ist in einem „Make-up“ -Behälter untergebracht. Jedes Set hat auch Requisiten und eine niedliche kleine Figur, die an verschiedenen Stellen der Szene platziert werden kann – genau wie ein Spielzeug aus meiner Kindheit: Polly Pocket!