Zuhause in Seoul

Rezept: Bibimbap (mit Lachs)

Nach einem längeren Aufenthalt in Europa bin ich immer wieder über die Preise in koreanischen Supermärkten geschockt. Dabei ist besonders lokales Gemüse günstig… Ich jedoch hielt nur Ausschau nach importierten Lebensmitteln wie fettarmer Milch, Joghurt, Obst, Wurst, Käse und Brot.

Was fehlt?

Gestern fasste ich einen Entschluss: Ich werde mir Koreanisch kochen beibringen. Eigentlich ist ja nichts offensichtlicher als das, wenn man sozusagen direkt an der Quelle wohnt. Jedoch gibt es koreanische Gerichte auch für wenig Geld in jedem Restaurant, weshalb ich zum kochen schlichtweg zu faul  – und oft zu müde – war. Wenigstens alle 14 Tage werde ich es jedoch schaffen, selbst zu kochen. Und hat man diverse Zutaten erst einmal im Kühlschrank, dann braucht es gar nicht viel.

Bibimbap ist eines der bekanntesten koreanischen Gerichte. Es ist von den Zutaten her variabel und demnach auch ideal für Vegetarier oder Veganer geeignet. Das lustige Wort bedeutet übrigens „Reis mischen“! Das Gericht ist leicht, die Zubereitung dauert etwa 30 Minuten.

Zutaten für 1 Portion und Zubereitung:

je nach Hunger 50-100g Reis (vor dem Kochen abgewogen), mildes Öl mit wenig Eigengeschmack, 1/2 Möhre, 1 Handvoll Mungobohnensprossen, 1 Handvoll Wasserkresse (junger Salat tut es auch), 1 Knoblauchzehe, 2 TL Sojasauce, 1 TL geröstete Sesamkörner, 1 Lachsfilet, 1 Ei, 2 EL Kimchi, Gochujang-Paste. Ei und Lachs lassen sich z.B. mit angebratenem Tofu ersetzen. Nach Gochujang am besten im asiatischen Supermarkt fragen, die Paste ist wirklich essentiell für dieses Gericht :).

1. Reis kochen und warm halten.

2. 1 EL Öl in einer Pfanne erhitzen (mittlere Stufe). Karotten nach Julienne-Art schneiden, etwa 2 Minuten lang anbraten und mit einer Prise Salz bestreuen. Auf einen Teller legen und beiseite stellen.

3. Sojasprossen auf dieselbe Art anbraten – 3-4 Minuten. Beiseite legen.

4. In derselben Pfanne 1 EL Öl erhitzen. Klein geschnittenen Knoblauch hinzufügen und 20 Sekunden lang anbraten. Wasserkresse und Prise Salz hinzufügen. Wenn die Pflanzen verwelkt aussehen, Pfanne vom Herd nehmen. Mit Sojasauce und Sesam vermischen. Beiseite legen.

5. Nun zum Lachs. Beidseitig mit Salz und Pfeffer würzen. 2 EL Öl bei mittlerer Hitze erhitzen, Lachs auf der ’nackten‘ Seite hinzufügen. Etwa 5 Minuten bräunen lassen. Anschließend umdrehen und auf der Lachshaut weiter brutzeln lassen, bis der Fisch durchgebraten ist. Weil ich so gerne Zitrone mag, habe ich 1/2 Zitrone mit in die heiße Pfanne gelegt und den Lachs ab- und zu mit dem Saft beträufelt.

 

6. Ist der Lachs fertig, das Spiegelei zubereiten. Das Eigelb sollte möglichst flüssig bleiben.

7. Nun ist alles bereit und kann in einer Schale angerichtet werden: Den warm gehaltenen Reis mittig platzieren und mit Stückchen vom Fisch toppen. Kimchi, Sprossen, Wasserkresse sowie die Möhren vorsichtig um den Lachs herum deponieren. Anschließend das Ei platzieren. Zuletzt Gochujang-Paste hinzufügen (Achtung: scharf! Lieber vorsichtig herantasten).

Nach einem Foto 😉 werden alle Zutaten vermischt und – ganz wichtig – mit einem Löffel gegessen. Mein Ei ist übrigens nur so braun, weil ich es in der Lachs-Pfanne gebraten hab :D.