Zuhause in Seoul

Samstag, 9.2.19 Alltagsblog

Von 7:15 Uhr bis 8:30 Uhr arbeitete ich auf dem Sofa – Unterrichtsvorbereitung für diese Woche. Wir haben jedoch nur zwei Tage Unterricht; ab Mittwoch geht es mit 400 Schülern ins Skicamp.

Wer ist auch gegen 8 Uhr am produktivsten? 😀

9:00 Uhr. Nach der Arbeit machte ich mich fertig, weckte Junis und lief eine kleine Morgenrunde. Die Tasse Kaffee gönnte ich mir danach; das Gefäß ist übrigens der einzige Gegenstand, der mich seit meinem 1. Tag in Seoul begleitet. Damals wohnte ich in einer 6 Quadratmeter-Zelle für 400 Euro warm (Goshiwon) in Hongdae und besaß haargenau diese eine Tasse. Mittlerweile hat sie drei Umzüge überstanden.

awww morning cuddles 🙂
wundervolles Winterwetter

Um 10:20 Uhr bat ich die Empfangsdame in der Lobby, mir ein Taxi zu rufen. Mein Ziel war Hongdae, wo ich einige Zeit mit Shopping verbrachte.

Wohnen im 40. Stock – Traum oder Albtraum? Je höher, desto teurer.

12:00 Uhr. Bevor ich wieder in ein Taxi stieg, holte ich mir Lachs-Deopbap. Deopbap bedeutet eigentlich nur, dass man ein ‚Topping‘ auf den Reis setzt – hier der Fisch. Insofern kann man ‚Deopbap‘ mit allem Möglichen machen; zum Beispiel mit Hühnchen, Shrimp oder Tofu.

Mittagessen

Wieder daheim genoss ich zuerst das Essen, um anschließend mit Junis spazieren zu gehen. Gegen 14 Uhr kam Taemin und – Überraschung! – er hatte seinen Hund Hangang dabei! Unser kleiner Übernachtungsgast war erst einmal eingeschüchtert, da Junis bellend ihr Territorium verteidigte. Kurz darauf gingen wir mit den Beiden in den Park, damit sie sich auf neutralem Boden beschnüffeln konnten. Ab dem Zeitpunkt war dann alles in Ordnung und Hangang verbrachte die Nacht sogar in Junis’ Körbchen (sie schlief derweil in unserem Bett, ha!).

17 Uhr. Da es echt kalt war, fuhren wir bloß zum Einkaufen in den Supermarkt, schauten anschließend TV und kochten gemeinsam (nochmal Lachs – mit Kartoffelbrei, Tomaten und Brokkoli).

Soo, das war’s. Nun ist schon wieder Montagabend und in weniger als 48 Stunden geht es bereits ins Olympische Skiresort YongPyong. Fun Fact: Das gesamte Skiresort gehört der Unification Church (in Deutschland Vereinigungskirche bzw. Moon-Bewegung). Für K-Drama Fans: Die Winterszenen von Dokkaebi/Goblin wurden in diesem Resort gedreht.