Seoullife

Koreanische Hochzeit

Am Samstag besuchten Taemin und ich eine Hochzeit. Dies war nun die 5. Hochzeit, welche ich in Korea miterleben durfte. Bei meinem ersten Besuch war ich noch ziemlich aufgeregt und löcherte meinen Freund mit Fragen: Was soll ich anziehen? Darf ich da wirklich mit, die kennen mich doch gar nicht?!… Mittlerweile sind diese Fragen einer Einzigen gewichen: Wieviel Geld bezahlen wir?

Ich selbst bin kein Hochzeits-Fan, aber wer bei dem Begriff das romantische Bild einer Trauung im Kopf hat: Streicht diese Vorstellung aus euren Gedanken, wenn ihr eine koreanische Hochzeit besucht. Mit einem Wort lassen sich die Feiern hier am besten so beschreiben: Schnell.

die Kirche, dieses mal keine Hochzeitshalle

Natürlich ist es ein wichtiger Tag für das Brautpaar und die Familien. Aber mein erstes Mal in einer Wedding Hall war schon ein kleiner Schock: Viele Gäste schauen auf ihr Smartphone statt dem Geschehen zu folgen und nach 20 Minuten ist die Trauung vorbei; die Gäste flüchten aus der Halle, um sich im anliegenden Raum einen Teller zu schnappen und möglichst viel vom Buffet zu futtern. Beim Essen steht man jedoch unter Zeitdruck – das Buffet wird normalerweise 90 Minuten lang betrieben, dann ist Schluss; die nachfolgende Trauung läuft bereits und gleich flüchten die Gäste aus der Halle um sich im anliegenden Raum einen Teller zu schnappen und möglichst viel vom Buffet zu futtern…

Das Brautpaar kennt übrigens einen großen Teil seiner Gäste nicht, zumindest, wenn man ‚typisch koreanisch‘ heiratet (bisher habe ich es nur so erlebt). Es geht vor allem darum, die Kosten zu decken. Meine erste Hochzeit war beispielsweise die der Tochter eines Arbeitskollegen des Vaters meines Freundes (sorry, kompliziert). Taemins Vater hatte keine Zeit, also musste mein Freund stellvertretend erscheinen. Dabei kannte er nicht einmal den Arbeitskollegen, geschweige denn dessen Tochter! Jedoch musste Taemin unbedingt einen Umschlag mit Geld einreichen…auf diesen Umschlag schreibt man seinen Namen, sodass die Familien des Brautpaares später genau wissen wer anwesend war und wie viel Geld bezahlt wurde. Andersherum führt die Familie meines Freundes Buch darüber, wem sie welchen Geldbetrag auf Hochzeiten spendieren…einen ähnlichen Geldbetrag kann man dann nämlich auch erwarten. Romantisch geht anders, oder?

Wir haben das Geld im Umschlag abgegeben und erhalten dafür Eintrittsmarken für das Buffet.

Die gestrige Hochzeit war insofern besonders, dass einer von Taemins besten Freunden geheiratet hat. Wir zahlten gemeinsam 150.000 Won (100.000 Taemin, 50.000 für mich als Begleitung). Die Hochzeit fand nicht in einer Hochzeitshalle sondern in einer Kirche statt. Dort zu heiraten ist zum Einen teurer, zum Anderen gibt es oft lange Wartelisten. Durch die Kirche kam es mir jedoch mehr wie eine deutsche Hochzeit vor – bis wir in den Buffetsaal eilten, uns einen Teller schnappten und🙂

Was koreanische Hochzeiten noch ausmacht:

  • Hochzeitsfotos werden Wochen vorher in einem Studio geschossen. Oft trägt die Braut auf den Fotos verschiedene Kleider, weil man es in Korea mit dem Kleiderkauf nicht so eng nimmt. Statt zu kaufen, leiht man sich die Kleider aus (denn wer kann sich schon für einen Traum in Weiß entscheiden?!). Die schönsten Fotos werden vor dem Eingang aufgestellt.
  • Kurz nach der Trauung machen die frischen Ehepartner – als Zeichen des Respekts – eine komplette Verbeugung vor ihren Schwiegereltern. Hierbei geht man runter auf die Knie und beugt den Oberkörper bis zum Boden.
  • Nach der Vermählung findet häufig eine traditionelle Zeremonie statt. Dafür ist ein kleiner Raum vorgesehen, in welchen nur die engsten Familienmitglieder hineinpassen. Dies geschieht meistens dann, wenn sich die anderen Gäste bereits am Buffet bedienen.

Natürlich gibt es auch wundervolle Momente während der Trauung, beispielsweise das Anstecken der Ringe oder der Kuss. Hoffentlich denkt ihr durch meinen Bericht jetzt nicht, koreanische Hochzeiten seien schrecklich. Dem ist natürlich nicht so!! Der Ablauf ist nur dem koreanischen Alltag angepasst: alle haben wenig Zeit, insofern wickelt man eine Hochzeitfeier in 30-90 Minuten ab. Anschließend lässt sich der eigene Tag fortsetzen, im Gegensatz zu westlichen Hochzeiten, bei denen man üblicherweise den ganzen Tag auf der Veranstaltung verbringen muss.