Restaurants und Cafés

SweetSalt Café

Für unseren freien Sonntag hatte Taemin sich vorgenommen, mir seine frühere Wohngegend zu zeigen. Nachdem seine Familie von Großbritannien nach Korea zurückgekehrt war, verbrachte er die restliche Grundschulzeit an einer öffentlichen Schule in Seouls Distrikt Songpa. 

Vor zwei Jahren besuchte mein Freund die Gegend zuletzt – dieses Mal erwartete ihn ein kleiner Schock: um höheren Wohnhäusern Platz zu machen, wurden fast alle Gebäude abgerissen..

Die Fahrt war trotzdem nicht komplett umsonst: Immerhin konnten wir im SweetSalt Café brunchen. Das Café ist insofern besonders, da es ein komplettes Haus inmitten eines riesigen Wohnviertels (= Wolkenkratzer) ist. Das Haus wird von einem kleinen Wäldchen umgeben und tatsächlich war es das erste Mal seit langem, dass ich KEINE Straßengeräusche vernahm! Die Bäume schluckten jeden Lärm und man fühlte sich ein wenig wie auf eine Waldlichtung versetzt.

Den hübschen Waschraum möchte ich nicht vernachlässigen

Junis wurde draußen ebenfalls geduldet – in Seoul eine echte Seltenheit.