Ausflüge

Okinawa: Tag 2

Lest hier zu Okinawa: Tag 1.

Der zweite Tag überraschte uns mit Sonnenschein und 30 Grad Celsius! Anfangs waren zwar noch ein paar Wolken am Himmel, aber es sollte nicht mehr regnen.

Das Frühstücksbuffet des Hotels erwies sich als vielfältig: Obst wie Ananas und Drachenfrucht, Cornflakes, süße Teilchen, jede Menge Fisch und Reis, Eier in allen Variationen, Tacos, Würstchen, Misobrühe, Süßkartoffelsalat, Tofu, Natto-Bohnen, Hühnchen, Gemüsesticks uvm. Ich bediente mich vor allem am Obst, weil das lecker, gesund (und teuer in Seoul) ist!

Taemins Frühstück

Allerdings probierte ich auch Natto-Bohnen – sie schmecken nach altem Käse xD – sowie Rafute (gedünsteter Schweinebauch, mariniert mit Sojasauce und braunem Zucker). Beides nicht so ganz mein Fall, besonders um 9 Uhr morgens…

Kurz vor 10 Uhr mieteten wir uns ein Auto, mit welchem wir das Shuri-Schloss besichtigten. Es war interessant; besonders die Bauweise ist toll. Alles aus wundervoll duftendem Holz, welches leise unter den nackten Fußsohlen knarrt. Da fühlte ich mich direkt wie ein Romanheld aus Clan der Otori :).

Wir gerieten richtig ins Schwitzen, denn es wurde immer schwüler. Also holten Taemin und ich kurzerhand unsere Badesachen und fuhren ans Meer. Okinawa hat über 100 Sandstrände! So war es kein Wunder, dass wir nach kurzer Suche eine einsame Bucht fanden. Mit Sand komplett aus Korallen – sooo schön! Das Wasser schimmerte in fantastischen Tönen und war angenehm lauwarm.

In einem Supermarkt hatten wir uns zuvor mit allen möglichen Leckereien eingedeckt. Die genossen inhalierten wir zum Mittagessen, denn sie drohten zu schmelzen.

Nach einer Stunde am Strand hatten wir genug und cruisten noch ein bisschen über die Insel. Zuletzt blieben wir im American Village hängen; es hatte in etwa den Charme von Disneyland. Alles so total bunt und fake ^^. Trotzdem fühlte ich mich im Weihnachtsland fast wie daheim (oder eben wie in einem Disneyland): Man kann dort das ganze Jahr über importierte Weihnachtsdekoration kaufen.

Zum Abendessen hatte Taemin sich Sushi gewünscht. Er liiiebt rohen Fisch. Ich eher nicht so, aber gut, wir sind in Japan… es war dann natürlich doch ganz lecker, besonders mit Thunfisch oder Makrele (meistens mag ich nur rohen Lachs).

Nach dem Essen wanderten wir noch ein wenig die Touristenmeile entlang. Okinawa kann stolz auf uns sein, denn wir gaben doch einiges an Geld aus :P.