Essen und Trinken

Shabu Shabu

Beim heutigen Abendessen wurde mir bewusst, dass ich euch noch nie Shabu Shabu vorgestellt habe. Eines meiner asiatischen Lieblingsgerichte! Woher die Idee des Gerichts stammt, ist unbekannt; es ist sowohl in China, der Mongolei, Japan als auch in Korea beliebt. Und selbst bei uns im Westen gibt es ähnliche Varianten, unter Anderem als Fleischfondue bekannt.

Hauptbestandteil des Shabu Shabu ist ein Topf mit kochender Brühe. Beim Bestellvorgang entscheidet man sich für eine Fleischvariante – unser Favorit ist Rindfleisch. Wir bestellten 150g pro Person, welches in sehr dünnen Scheiben bereitgestellt wird. Dazu bekommt man einen großen Teller, voll beladen mit allerlei Gemüse, Pilzen, Tofu usw. (das variiert je nach Restaurant).

Insgesamt zahlten wir 32€. Es ist – je nach Fleischqualität – eher ein teureres Essen und bleibt daher auch etwas Besonderes. Natürlich kann man es aber auch recht einfach daheim machen, und besonders in China ist es von Hauspartys mit Freunden kaum wegzudenken…allerdings ist das Gericht dort unter dem Namen Huǒguō (Hotpot) bekannt.

Wie immer erhält man außerdem verschiedene Beilagen gratis dazu. Diese lassen sich beliebig oft nachfüllen. Uns wurden heute rote Bohnen, Krabbensalat sowie süß eingelegter, gelb gefärbter Rettich (Danmuji) serviert.

Die Zubereitung von Shabu Shabu ist ganz einfach: Jeder Tisch hat eine eingebaute Herdplatte, auf welcher man die Brühe zum Kochen bringt. Dann schmeißt man die Zutaten hinein und sobald sie gar sind, kann man sie nacheinander aus dem Topf fischen, in eine Soße tunken und genießen. Zur Auswahl standen dafür ein Sojasoßen- sowie ein milder Erdnuss-Dip.

Als Service (gratis-Extras) überraschte uns der Restaurantbesitzer dann noch mit rohem Plattfisch. Das ist Taemins Lieblingshwe (roher Fisch), hehe. Wir haben den Abend heute richtig genossen 🙂