Zuhause in Seoul

Sonntag, 15.11.20 Alltagsblog 

Wow. Mein letzter Alltagsblog war im April! Das kommt mir einerseits vor wie eine Ewigkeit, andererseits nur wie ein Wimpernschlag. Falls ihr den Eintrag vom Frühling nachlesen wollte, verlinke ich ihn hier

6:20 Uhr. Noch vor dem Alarm wurde ich wach. Tja – war schon immer eine Frühaufsteherin und morgens am produktivsten! Junis ist eher das Gegenteil. Wir kuschelten ein wenig, anschließend machte ich mich fertig und wir liefen die erste Hunderunde.

8:15 Uhr. Ich begann den Morgen in einem kleinen, privat geführten Café bei mir um die Ecke. Zum Frühstück gab es “Yeonyu Latte”, das ist ein Café Latte mit süßer Kondensmilch. Außerdem gönnte ich mir eine Macaron, mit Cheddar gefüllt. Übrigens: Ist meine Laptop-Tasche nicht niedlich? 

Innerhalb von 90 Minuten korrigierte ich fünf Arbeiten meiner 7. Klässler und schrieb individualisierte Kommentare. Dieses Feedback kopierte ich anschließend in ein gesichertes System und verschicke es an die Eltern (und natürlich auch an die Kinder). Acht weitere Assessments warteten auf ihre Korrektur, aber am Sonntag soll man nicht so lange arbeiten – genug! 

Diesen simplen Tipp gab mir übrigens eine Kollegin: Setze dir ein überschaubares Zeitlimit – beispielsweise 90 Minuten. Arbeite fleißig und ohne auf die Uhr zu schauen, bis der Alarm ertönt. Wenn die Zeit um ist, dann packst du deine Sachen und gehst. Die Arbeit hört nie auf. Man muss sich deshalb selbst Grenzen setzen, denn work-life-balance ist wichtig. (Jeglicher abgebildete Text ist natürlich öffentlich zugänglich und nichts Privates!)

10:30 Uhr. Kuscheln mit Junis, Spaziergang mit Junis. Mein strukturierter Tagesablauf orientiert sich stark am kleinen Fellmonster! Nebenbei die üblichen Arbeiten, welche unter der Woche liegen bleiben: Wäsche waschen zum Beispiel. Taemin kam zur Mittagszeit durch die Haustür 🙂

14 Uhr. Uns verschlug es in ein Outlet bei Gimpo. Taemin meinte zuvor: “Lass’ uns zu diesem neuen Outlet fahren!” Ich: “Gibt es dort Weihnachtsbäume?” T fand meine Aussage ziemlich amüsant; er meinte, die meisten Koreanerinnen würden nach Gucci fragen, jedoch niemals nach einem Weihnachtsbaum. 

Übrigens: das Outlet verkaufte keine Weihnachtsbäume (hab’ mich nun gegen ein Bäumchen entschieden). Es gab zwar alle High-End-Modemarken ABER so ein Schal von Burberry kostete trotzdem noch 250 Euro! Da schaute ich mir die Taschen dann gar nicht mehr an… Immerhin fand ich eine dringend benötigte, stark reduzierte Sportleggings von Descente. Zum Mittagessen genossen wir anschließend Pad Thai und Bun Cha.

15 Uhr. Spaziergang am Marinabay von Gimpo. Gutes Wetter, jedoch schlechte Luftqualität.

18 Uhr. Abends kochten wir uns eine wärmende Suppe mit Tofu (Doenjang Jjigae) und schauten “You – Du wirst mich lieben” auf Netflix. Ich mag den Schauspieler Penn Badgley seit Gossip Girl. Die weibliche Hauptrolle (Staffel 1) ist allerdings so naiv, dass man nur mit dem Kopf schütteln kann… Trotzdem sehen Taemin und ich diese Serie gern.

Da ich früh aufgestanden bin, wurde ich auch früh müde. Gegen 22 Uhr ging es also ins Bett.